Berlin / San Francisco

Warum lebe und schreibe ich so gerne in
Berlin und San Francisco
?

Columbus Avenue, North Beach

San Francisco bildet neben Berlin meine zweite Herzensstadt. So oft es mir möglich ist, verbringe ich hier mehrere Monate des Jahres, fülle mich mit neuen Ideen auf und schreibe an meinen Geschichten.
Zum ersten Mal landete ich in der Stadt mit der berühmten roten Brücke, als ich mit achtzehn nach dem Abitur alleine für 3 Monate durch die USA reiste. Es war ein Trip voller abenteuerlicher Herausforderungen, und San Francisco erschien mir damals wie eine Insel, eine Belohnung. Denn mit ihren lustigen Cable Cars, den steilen Hügeln und bunten Holzhäuschen strahlt die Stadt am Meer eine ganz eigene Magie aus. Wie Berlin bildet sie eine wichtige Metropole und ist mittlerweise das Zentrum für Innovation und Zukünftigkeit, während sie  gleichzeitig vielerorts wie ein gemütliches Dorf erscheint. Der Wind des Aufbruchs, die Begierde nach Neuerung und die enorme Risikobereitschaft ist an jeder Ecke zu spüren und steckt an.
Ganz anders als andere kalifornische Städte, die sonnenreich und heiß sind, wird San Francisco immer wieder von einer überraschenden Kühle heimgesucht, die u.a. im Sommer mit ihrem Nebel zu film-noir-ähnlichen Szenerien führt – und im nächsten Moment mit dem Aufbrechen des Himmels zu einem glasklaren, gleißend blauen Licht.
Was mich immer wieder aufs Neue berührt ist die stete Anwesenheit der geballten Natur. Wohin man auch schaut, überall ist sie zu finden. Hier der Pazifik mit seinen Seelöwen und stürmischen Wellen, dort die weitläufige Bucht mit ihren kleinen Inseln und den Marin Headlands auf der gegenüberliegenden Landseite. Im Zentrum der Stadt liegt die weltweit größte innerstädtische Grünoase, der Golden Gate Park. Ich kenne nur wenige Städte, in denen die Natur eine derart große Rolle spielen darf und zelebriert wird. Es ist traumhaft!
Wie Berlin mittlerweile steht
San Francisco schon seit Jahrzehnten für enorme Toleranz und Weltoffenheit. Hier darf und soll jeder sein, wie er und sie und es will. Gleichzeitig lebt die Stadt mit vielen Konflikten, die sich u.a. aus den zunehmend durch die Decke schießenden Mieten und damit einhergehenden Ungerechtigkeiten ergeben. Herausforderungen, für die es wie in Berlin Lösungen braucht und eine innovative Herangehensweise.

Lifeexchange.club

Tausche Leben – Suche Glück
Als mir die Idee kam, einen Roman zu schreiben, in dem eine Website, auf der die Menschen ihr Leben mit anderen tauschen können, eine zentrale Rolle spielt, war mir sofort klar, dass die Geschichte nur in San Francisco spielen kann.
Mehr dazu hier.

Illustration mit Foto@ Birgit Behl

Als der CBJ Verlag mich 2018 nach einer Idee für eine neue Kinderbuchreihe fragte, war für mich sofort klar, was ich gerne schreiben will: Es sollten Abenteuer-Geschichten sein, die in meiner zweiten Herzensstadt San Francisco spielen.
Die Idee, dass ich meine Leserinnen und Leser auf diese Weise in meinem Gepäck mitnehmen und gemeinsam mit ihnen durch diese aufregende, wunderschöne und inspirierende Stadt streifen kann, ist seitdem eine große Freude. Denn zusammen mit Pia, Poppy, Olivia und Alfie komme ich seither – obwohl ich dachte, dass ich bereits jeden noch so kleinen Winkel der City by the Bay kenne – an lauter neue wie überraschende Orte.

So habe ich 2019 im Rahmen meiner Recherche zu Pia und Poppy und das Rätsel um den Seelöwen das weltgrößte Krankenhaus für Säugetiere auf der anderen Seite der Bucht in den Marine Headlands kennenlernen dürfen:

Ebenso wie die Floating Boat Community in Sausalito:

Und für Pia und Poppy und der verschwundene Professor ging es im Jahr davor auf Recherche rund um das Thema „digitale Haushelfer“:

Im Jahr 2018 fragte mich der Berliner Esspress an, ob ich nicht ein paar Restaurants aus meiner Lieblingsstadt besprechen wolle. Das tat ich natürlich super gerne, denn San Francisco ist – wie Berlin – ein kulinarisches Paradies.